Paperworks

Im Rahmen der Ausstellungen “First Thursday“ of May (05-02-2019) in Santa Barbara/ California: Paperworks Santa Barbara

   ED6D652B-6C71-48F0-A923-7F06952F82F5   

Invitation

Im April 2019 realisierte ich während einer einmonatigen Künstlerresidenz in Santa Barbara/ California die Ausstellung  “Pure Spaces or Restored Masters Houses”  im SBCAST (Santa Barbara Center of Art Science and Technology) und hielt den Vortrag „100 years of bauhaus“.

exhibition  Curator Lynn Hushion Holley  exhibition  IMG_0955   Exhibition  exhibition  IMG_1143  speech

werkschau 2018

Öffnungszeiten Werkschau:   17. –  18. November 2019
Podiumsgespräch:  Sa, 17. Nov. 16:30 Uhr
Ort: Pestalozzistr. 5-8, 13187 Berlin
Die prekäre Ateliersituation ist für KEP Anlass, sich zu vernetzen und Räume für die öffentliche Diskussion zu öffnen.
Podiumsgespräch: RAUMBILDENDE MAßNAHMEN – KUNST & KULTUR IN PANKOW :
Gemeinsam mit namhaften Berliner Akteuren aus Kunst, Kultur, Politik & Verwaltung wollen wir in einem Podiumsgespräch RAUMBILDENDE MAßNAHMEN entwerfen, um die Wirkungsstätten /Standorte von Kunst & Kultur in Pankow langfristig zu sichern. Ziel der Veranstaltung ist neben dem Dialog mit der kunstinteressierten Öffentlichkeit auch das Sichtbarmachen der von Gentrifizierung bedrohten Künstler*innen und des Ateliernotstands im Bezirk.
Es wird eine extra Ausstellungsetage für atelierlose Künstler*innen aus dem Kiez geben.

Gesprächspartner: Sören Benn (Bürgermeister von Pankow), Tina Balla (Fachbereichsleiterin Kulturamt Pankow), Pedro  Boese (Vereinsvorsitzender Atelierhaus Prenzlauer Promenade e.V.), Matthias Böttcher (Vorsitzender Kulturausschuss Pankow), Andrea Fürst (Atelierhaus Australische Botschaft), Jan Gottschalk /Initiator Artspringforum Pankow, Atelierhaus Milchhof), Martin Schnwegmann (Atelierbeauftragter buk), Florian Schöttle (Mieterforum Pankow)

tapetenwerk

Vermessung  Malerei, Grafik, Skulptur
Tapetenwerk I Halle C   Leipzig
29.04. – 14.05.2016
Anna Degenkolb, Katharina Gerold, Niels Fritsche, Carsten Nicolai, Olaf Nicolai, Ute Richter, Beate Tischer

bruchspuren

Beate Tischer, Reihe Bruchspuren, Berlin 2016, Öl auf Leinwand, je 65 x 90 cm

Bruchspuren
Kindheit . vermessen . gewagt

Steinbrüche aus Granit als Erinnerungsort.
Verborgen unter malerischer Landschaft.
Herausgeschält und gesprengt aus der Tiefe, Stück für Stück.
Ans Licht geholt, mit Diamanten geschnitten – zerlegt in menschliches Maß.
In Bruchstücke gehauen, gemeißelt. Geglättet, geschönt, genutzt.
Wagnis und Kraft braucht es. Bis heute. Das prägt.
Was nicht taugt, bleibt tief im Innern oder liegt vergessen.
Landschaft, die sich verändert. Ständig.
Geschlagene Brüche, die sich füllen mit glasklarem, eiskaltem Wasser. Jahr um Jahr.
Eingebettet in hartem Stein.
Schillernde Farbigkeit, verdichtetes Licht, Schatten.
Die Erinnerung ist weich.
B. T.